Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Bundestreffen der Südmährer in Geislingen und Delegiertenversammlung mit Vorstandswahlen

Anlässlich des 73. Bundestreffens – obwohl Pandemie-bedingt nicht in großem Stil möglich – wurde der
Gedenkstein des Südmährerbund e.V. auf dem Schlossplatz in Geislingen hinter dem Rathaus eingeweiht.
Dieser Gedenkstein aus der Region des Neubistritzer Berglandes ist das Vermächtnis von Franz Longin an
alle. Zu Beginn der Veranstaltung rief Landsmann Reinfried Vogler, erster Stellvertreter des Landschaftsbetreuers, zur Totenehrung auf, die er insbesodere hochverdienten Mitarbeitern des Südmährerbundes widmete, die in den beiden vergangenen Jahren verstorben waren.

 

Franz Longin, Landschaftsbetreuer der Heimat Südmähren und Sprecher des Südmährerbundes legte den Rechenschaftsbericht für die vergangenen zwei Jahre vor. Er beschrieb die Funktion und Leistung vom Heimatbrief „Der Südmährer“ und dem „Südmährischen Jahrbuch“, die weiterhin in beachtlicher Vielfalt ihren Bestand gemeistert hatten als Repräsentanten südmährischer Kultur. Als solche nannte er auch das Landschaftsmuseum in Geislingen, das als Treffpunkt Südmähren Tradition und Geschichte vermitteln konnte.

 

Den Bestand der Bibliothek in der Geschäftsstelle habe man an das Landesmuseum in Niederösterreich
übergeben. Die Geschäftsstelle habe man als zentralen Punkt der Heimatpflege erhalten. Die jährliche Kulturtagung und den Tag der Begegnung habe man zum Bestand für die Zukunft gesichert. Nicht vergessen dürfe man den Gedenkstein auf dem Kreuzberg sowie den Südmährerhof in Niedersulz in Niederösterreich, dieser sei ein Denkmal für südmährische Bauernkultur und -geschichte. Rückblickend gab Franz Longin zu bedenken, dass er 42 Jahre lang Verantwortung für die südmährische Gemeinschaft getragen habe.

 

Nach der Rechnungsprüfung folgte die Verleihung des Josef-Löhner-Preises posthum an Ewald Weidle, 1933 geboren in Zlabings, für wertvolle Beiträge im Bereich heimatlicher Belange. Die nötig gewordene Wahl zum Bundesvorstand leitete Reinfried Vogler. Zunächst waren die drei Vorsitzenden des Südmährerbundes zu wählen. Für den ersten Vorsitzenden hatte sich Wolfgang Daberger zur Verfügung gestellt. Der 1968 Geborene, seit 2004 Stellvertreter des Vorsitzenden im Südmährerbund, seit 2008 Kreisbetreuer für Znaim, erhielt als einziger Kandidat 55 von 59 vorhandenen Stimmen. Adelheid Bender-Klein, seit 2013 Ortsbetreuerin für Urspitz, wurde mit 37 Stimmen zur zweiten Vorsitzenden gewählt, Franz Schneider, Betreuer des Kreises Nikolsburg, mit 40 Stimmen zum dritten Vorsitzenden. Einstimmig wurden gewählt: Peter Sliwka zum Schatzmeister, Dieter Vorhemus zum Schriftführer, Michael Scholz und Josef Stefan zu Rechnungsprüfern. Wolfgang Daberger bedankte sich für das ihm durch die Wahl erwiesene Vertrauen und gab bekannt, dass die Kreisversammlung zwei neue Kreisobmänner gewählt habe: Franz Schneider für Nikolsburg und Albert Kisling für Znaim.

 

Als würdiger Abschluss der Delegiertenversammlung fand eine besondere Ehrung der beiden hochverdienten Spitzenvertreter der Heimatgemeinschaft statt: Franz Longin und Reinfried Vogler wurden zu Ehrenvorsitzenden des Südmährerbundes ernannt und erhielten dazu eine Urkunde. Lebhafter Applaus spiegelte die spürbar tiefempfundene Dankbarkeit der Versammlung

 

Der Abend – Dank zum Abschied

Verleihung des Südmährischen Kulturpreises: v. l. Wolfgang Daberger, Franz Longin, Reinfried Vogler, OB Frank Dehmer

Vergelt´s Gott des neu gewählten Vorstandes an Franz Longin und Reinfried Vogler